Geteilte Notizen von den #Pacemaker Barcamps zum Weiternutzen

SAE Bernburger - Pacemaker AG (1)

Wir sind Experten für Technik, darum können wir helfen. Wir wollen eine AG, um anderen zu zeigen, dass sie all das auch lernen können. So kann Pacemaker an der Schule weitergeführt werden. Im nächsten Halbjahr wäre das möglich. Schön wäre es, wenn der PC Raum immer geöffnet ist und dort eine Selbstlernzeit für Apps und Nutzung von iPads einzuführen (für LuL und SuS). Das muss gut organisiert werden und Themen im Vorfeld festgelegt werden. Man könnte Wochenpläne mit Aufgaben erstellen. 8 SuS hätten daran Interesse. Insgesamt wünschen sich die SuS mehr Apps und mehr Nutzung von iPads. Mit iPads und Apps steigt die Motivation mitzumachen. Das trifft auf alle Fächer zu. SuS wären bereit, Mikrofortbildungen zu geben. Das kann man sich an der Schule gut vorstellen. Die nächste Lehrerkonferenz zur Erstellung des Medienkonzepts (3.12.) wäre schon der erste mögliche Termin. Wichtig ist, dass sich die, die Lust darauf haben, als Team zusammenfinden. Gliederung wird den SuS weitergegeben. Bei der zukünftigen AG ist natürlich immer eine Lehrkraft mit dabei. Die SuS können auswählen, welche Jahrgänge sie in der AG haben wollen. Fazit: wir haben: Mikrofortbildungen von SuS für LuL; Pacemaker AG; Selbstlernzentrum. Man muss sich noch überlegen, wie man das alles bekannt macht. Das ließe sich in die Planung einbauen, zB über die Erstellung eines Probevideos.

Moodle Box im Unterricht mithilfe des Raspberry Pi

- Raspberry Pi: kleiner Computer, an den Hardware angeschlossen werden kann - Moodle Image kann installiert werden - mit dem Image wird ein WLAN bereitgestellt —> Offline WLAN für die Klasse und kann auch über eine Powerbank betrieben werden - auf der Moodle Box können Daten abgelegt werden, auf die mit dem iPad o. ä. zugegriffen werden kann - Inhalte können individuell eingeschränkt oder freigegeben werden - Daten können über PC, Internet oder USB - Stick aufgespielt werden - SuS können auf die Daten zugreifen und auf nichts anderes - kostenlose Software -

Sprechen trainieren

- Hördateien in Keynote - Hören und nachsprechen - Selbstlernkurse in Keynote erstellen - Zuordnungsaufgaben (Audio - Bild) - Learningapp (Zuordnungsaufgabe mit Kontrollfunktion) - gestaffelte Aufgabenstellung nach Niveau - austeilen von Arbeitsdokumenten per AirDrop - Audiodateien selbst aufnehmen - lizenzfreie Bilder über pixabay - Schreibaufgabe - Bilder beschriften

SAE - wie geht es weiter (2)

Darum wurden die SuS ausgebildet: um den Lehrern zu helfen und die Lehrer zu ermutigen, sich helfen zu lassen. So kann der Unterricht weiterlaufen, während die SuS im Hintergrund technische Dinge regeln. Rückblick - das haben SuS gelernt. Vorstellung von Kahoot als guter App für den Unterricht. Wie wurden die Apps von den SuS bewertet: mit Appcheck (Name, kostenlos oder nicht, Vor-und Nachteile, womit kann es genutzt werden usw. ). Vorschläge: SuS erstellen Quiz. Auch gute Möglichkeit für Differenzierung. Wissen soll auch an andere SuS weitergegeben werden: Tutorial-AG oder WP, geleitet durch SuS und unterstützt durch Lehrkraft. - Nachhaltigkeit und wissen bleibt an Schule. Immer weiterlernen und neues ergänzen. Die Handyregelung bliebt eine Herausforderung und erfordert gegenseitiges Entgegenkommen und Vertrauen. ( Sonderregelung für Pacemakerschüler).

SAE - wie geht es weiter (1)

SuS stellen Ihren Vision der Schule vor: Tag 1 „Kabelkunde“; Tag 2 Apps und Software; Tag 3: Visionboard - App (Popplet) und wie es weitergeht. Popplet ist browserbasiert oder als App vorhanden. Kahoot als Empfehlung für den Unterricht - macht Spaß, interaktiv. SuS wurden ausgebildet, um die LuL in der Schule und im Unterricht zu unterstützen. Wie soll das praktisch gemacht werden? In den jeweiligen Klassen sind Schülerexperten, ggf. auch spontan verfügbar. Anregung aus Kollegium: was gibt es bei den Apps an Neuigkeiten. SuS als Ratgeber und Austauschpartner, Ratgeber und Botschafter. Wie geht es weiter, wie kann man das Wissen halten? Idee: Pacemaker als AG oder Wp, mit Unterstützung von Lehrern aber Schülern als Leitung und Lehrkraft. In der AG soll sich jeder wohlfühlen. „Tutorial-AG“ - man lernt immer weiter. Für Jahrgänge 6 und 7. Durchlauf muss gut organisiert werden. Austausch zwischen Lehrern und Schülern über das, was man braucht. Möglich wären auch Mikrofortbildungen - Schüler kommen schneller mit den Apps zurecht und können sie dann schnell in den Mittagspausen erklären. Es soll den Lehrern nicht unangenehm sein, die Schüler zu fragen. Nächste LK am 27.11., mit einstig von Pacemaker Schülern - Termin für erste Mikrofortbildung. Kahoot für Kollegium. Wünsche, Chancen und Herausforderungen: Es gibt noch keine Handyregelung. Ausnahmeregelung für Handys gibt es aber schon. es geht bei der Handynutzung vor allem um Vertrauen.

iPAC Framework und Accelerated Learning Cycle - eine Didaktik für Mobile Lernen mit iPads

Anbei der Link zu unserem Ebook “e-teach the teachers”. Darin enthalten: Viele Hilfestellungen fü LehrerInnen, wie man iPads didaktisch klug in den Standort-Unterricht integrieren kann. https://itunes.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewBook?id=1457656589 Liebe Grüße, Maximilian Stoller www.tablet-teachers.com

Das Digitale Schulbuch - mittels GeoGebra

Einblick in die Digitale Unterrichtswerkstatt: Remix gestattet, auch für andere Fächer editierbar, Inhalte für mehr als eine Doppelstunde einsetzbar, Zwischenfragen (mit Musterlösung) und Wiederholungseinheiten entlasten die Lehrkraft

Digitale Lernwerkstatt Accenture

Die Digitale Lernwerkstatt von Accenture ist ein kostenloses Lernangebot für Lehrkräfte und für Schüler*innen. Für Schüler*innen werden verschiedene Module mit unterschiedlicher Altersempfehlung angeboten. Außerdem gibt es hier noch zwei Rubriken mit Bezug zu Berufsorientierung: "digitale Jobs" und "Coding". Für Lehrkräfte stehen auch Materialien zur Verfügung sowie PowerPoints und Arbeitsblätter, welche im Unterricht genutzt werden können.

ANTON

Wortarten wurden untersucht. Anton ist einfach aufgebaut. Kann sich mit Email und Code anmelden. Auch über Playstore erhältlich. Kostenlos. Man kann in mehreren Fächern unterrichten. Musik, Deutsch, Mathematik, Sachunterricht. Es können Gruppen angelegt werden. Themen: Nomen untersuchen Klasse 6 und Klasse 5. Einzahl/Mehrzahl erkennen. Grüner Balken/Punkte zur Motivation. Das schaltet dann ein Spiel frei. Herausforderung ist: die Kinder müssen die Aufgaben richtig lesen. Am Ende gibt es Tests, um Lernergebnis zu überprüfen. Beispiel Müsliriegel. Gibt es in der Einzal oder Mehrzahl? Gibt leider keine Erklärung warum es falsch ist. Es ist eine Selbst-Lern-App, die man auch Zuhause nutzen kann. Leider kann man nicht auf Fachbegriffe klicken, um eine weitere Erklärung zu bekommen. Es ist nur eine App von ganz vielen. Mathematik Teil motiviert. Guter Warm-Up für den Start der Stunde...Wir haben im Tandem gearbeitet. Die Kinder haben sehr gut zusammen gearbeitet. IKO6 war sehr motiviert.

Bettermarks

Verfügbar Stufe 4 bis 11, Grundschule wird gerade entwickelt. Tool für Hausaufgaben, mit dem nachvollzogen werden kann, welcher Schüler an welcher Stelle Probleme hat. Zu Beginn einer Lektion gibt es einen Einstiegstest - ermöglicht bessere Differenzierung und Individualisierung des Unterrichts. Bettermakrs gibt direkt Rückmeldung ob richtig oder falsch. S*S werden automatisch an die Stelle geleitet, wo Wissenslücken sind - kann von Lehrkraft kontrolliert und auch abgestellt werden, um Frustration zu vermeiden. Rückführung bis zur 4. Klasse. Tipps und Erklärungen können bei Bedarf abgerufen werden. Die Texte (Erklärungen) sind gemeinsam mit Schüler*innen erstellt worden. Aufgabenanzahl ist je nach Thema variabel. Übungen können wiederholt werden, gleicher Aufgabentyp aber andere Werte. Schultypen: Förderschule bis Gymnasium Man meldet Klasse an, jede/r Schüler*in hat einen Account. Erstellung einer Klasse dauert ca. 10 Minuten. Kosten momentan 10€ pro Schüler pro Jahr. Verhandlungen mit den Bundesländern laufen.

Seiten